Tierhaltung im Obstbau

Obstgarten Bauhof

Tiere im Allgemeinen spielen eine herausragende Rolle bei der nachhaltigen Nutzung von Landwirtschaftsflächen. Einen besonderen Stellenwert erhält diese im biodynamischen Land- und Obstbau. Der Nutzen ist so vielfältig, dass er an dieser Stelle kaum umfassend dargestellt werden kann. Die folgenden Artikel sollen jedoch einen möglichst umfassenden Eindruck von unserer Arbeit mit Tieren geben.

Leider sahen wir uns im letzten Jahr mit einem Totalverlust unseres Putenbestandes konfrontiert. Wir kennen den Übeltäter nicht. Ein Fuchs war es nicht, denn der hätte die zum Teil ausgewachsenen Tiere nicht über den Wildzaun geschafft. Auf jeden Fall war es ein Genießer, der Wildzäune mit einer schweren Last über-winden kann. Unsere Überlegung, Geflügel auf der ganzen Fläche laufen zu lassen, nur geschützt mit dem Wildzaun, ist nicht realistisch. Es müssen also besondere Schutzeinrichtungen gebaut werden. Das geht, aber uns fehlen derzeit die Kapazitäten, eine solche Einrichtung zu konzipieren und umzusetzen. Daher haben wir uns entschlossen, den Aufbau einer Geflügelhaltung in die Zukunft zu verschieben.

Jakobs-Grieskraut und Blutbären-SchmetterlingDas Jakobs-Greiskraut hat als Pflanze die seltene Ehre, in aller Munde zu sein und in weiten Teilen der Presse Beachtung zu finden. Es ist als Giftpflanze verschrien, die beim Verzehr die Gesundheit der Weidetiere angreift und in größeren Mengen genossen sogar tödlich wirkt.

Auch wir sind nicht von der Plage verschont worden. Und es stellt sich auch hier wieder die Frage, wie ein Demeterbetrieb mit einem solchen Problem umgehen kann. Wir arbeiten mit 2 Maßnahmen.

Kröllwitzer Puten

Im Sommer diesen Jahres gehört ein Zuchtpaar Cröllwitzer Puten zu unserem Tierbestand. Grund für die Anschaffung ist neben der Produktion von Geflügel die Hilfe bei der biologischen Kontrolle von Schadinsekten. Da wir in den letzten Jahren große Probleme hatten, sind wir nun auf der Suche nach einer verträglichen Lösung. Und nicht zuletzt ist der wunderschöne Anblick der Tiere immer wieder eine Freude. Wir hoffen, daß wir mit dem freien Auslauf der Vögel in der gesamten Fläche keine Schwierigkeiten mit Raubwild erleben.

Unsere ersten KamerunschafeIm Sommer des vergangenen Jahres haben wir uns einen kleinen Bestand an Kamerunschafen zugelegt. Diese weiden jetzt zwischen und unter unseren Obstbäumen. Alle sind sehr munter und gutgelaunt. Auch der harte Winter konnte den robusten Tieren nichts anhaben. Im Gegenteil: wir haben uns bereits zwei mal über Zuwachs freuen dürfen. So laufen nun 7 Exemplare auf der Fläche herum.