Blattläuse an einem ApfelbaumEin Problem das eigentlich in jedem Jahr eine größere oder kleinere Rolle spielt ist die Blattlausproblematik an einer Reihe von Pflanzen. Ob Äpfel, Birnen, Kirsche, Brombeeren oder was auch immer - nur wenige bleiben von dieser Plage verschont. Neben der Schädigung der Blätter und der damit verbundenen Schwächung des Baumes, zeitigt der Blattlausbefall bei Apfelbäumen noch zwei weitere unschöne Begleiterscheinung. Die Läuse befallen auch die jungen Früchte, die stark geschädigt werden und kaum mehr zu gebrauchen sind. Darüber hinaus führt der Befall zu Deformationen der befallenen, jungen Triebe.

Wir bedienen uns bei der Reduktion des Befallsdrucks zweier recht verbreiteter Ansätze. Zum Einen versuchen wir die Ameisen - die Leibgarde und Nahverkehrsanbieter der Läuse - auszuschalten, indem wir befallene Bäume mit einem Leimring versehen. Wir verwenden die handelsüblichen Streifen, da wir sehr schlechte Erfahrungen mit dem direkten Aufbringen des Leimes auf die Rinde gemacht haben. Zum Anderen haben wir in vielen Bäumen mit Heu gefüllte Blumentöpfe aufgehängt. In den letzten Jahren habe ich bei der Ernte immer wieder festgestellt, dass sich sehr viele Marienkäfer und Ohrenkneifer in die Stielhöhlen der Äpfel zurückgezogen haben. Mit der Ernte vertreibe ich sie von dort. Die Blumentöpfe sollen den natürlichen Feinden der Blattläuse ein dauerhafteres Winterquartier bieten, so dass im Frühjahr frühzeitig mit der biologischen Kontrolle begonnen werden kann.

Ist der Befall zu stark und die Rinde des Baumes ist sehr rauh, überlegen wir, ob wir das für den Bioanbau zugelassene Mittel Neem Azal einsetzen. Gegen den Einsatz entscheiden wir uns, wenn die Pflanze in ihrem Bestand nicht gefährdet ist. Starker Befall bei Apfelbäumen mit rauher Borke und gutem Fruchtansatz führt meist zum Einsatz des Pflanzenschutzmittels. Für Birnen kann das Mittel nicht eingesetzt werden.

Der Grund für den kritischen Umgang mit Neem Azal sehen wir in der Tatsache, dass Pflanzenschutzmittel in der Regel den Schädlingsbestand komplett ausrotten oder so stark reduzieren, dass natürlich vorkommenden Opponenten die Nahrungsgrundlage entzogen wird. Da unser primäres Ziel der Pflanzenbau in einem natürlichen Gleichgewicht ist, liegt es nicht in unserem Interesse, den Bestand an Blattläusen künstlich unter das Maß zu reduzieren, welches wir für wirtschaftlich vertretbar halten. Ein Ziel unserer Arbeit besteht auch darin herauszufinden, ob man im naturnahen Obstbau gänzlich ohne extern zugekaufte Pflanzenschutzmittel auskommen kann. Meines Wissens gibt es keinen primären Obstbaubetrieb, der eine solche Praxis bisher umgesetzt hat