HornkleeBei der Frage der Stickstoffversorgung von nach Demter-Richtlinie bewirtschafteten Flächen, spielt die Förderung von Leguminosen die entscheidende Rolle. Nichts ist in einem biologisch bewirtschafteten Betrieb einfach. Die meist verwendeten Leguminosen, welche in Symbiose mit Bakterien in der Lage sind, Luftsticksoff im Boden in pflanzenverfügbarer Form zu binden, sollen gezielt gefördert werden. Das haben wir initial über die Aussaat unterschiedlicher Kleearten ( (Trifolium repens, Trifolium pratense) getan. Es hat sich gezeigt, dass unsere Pflegemaßnahmen für Boden und Bodenvegetation sehr günstig aus die Ausbreitung des Klees wirken. Dazu kommen natürlich einwandernde Leguminosen wie zum Beispiel der Hornklee oder die Luzerne. Auch die profitieren von der Beweidungspraxis.

Aus unserer Sicht ist dies für die Obstbäume so lange interessant, wie sie ihre Wurzeln in den oberen Bodenschichten erhalten. Da wir sehr viele Neuanpflanzungen realisiert haben, ist die Akkumulation von Stickstoff in der oberen Bodenschicht also sehr wichtig. Wir werden sehen, wie lang die Bäume ihre Wurzeln auch in flachen Bodenschichten betreiben. Leguminosen sind aber auch gute, eiweißreiche Futterpflanzen für die Schafe. Der Standort wird durch die günstige Bindungsform des Stickstoffs positiv beeinflusst.